POMERANA

Coluna Pomerana

Relatos, Memórias e Retratos da nossa história – Parte I

Publicado em 18/01/2024 às 13:53

Compartilhe

Colunas-Montanhas-capixabas-Pomerano-1

Folha Pomerana Express | Um informativo a disposição da Comunidade Pomerana Brasileira
Franz Lerchenmüller
Correspondência Cultural da Europa Oriental Nº 514
Janeiro de 2024
Tradução Ivan Seibel

Nesse artigo apresentamos alguns relatos e narrativas coletadas ao longo dos anos. Visam apresentar aspectos históricos, políticos e culturais que de certa forma fizeram parte do cotidiano do Pomerodense no século XX.

A ditadura deixou marcas em nossa região

Na moto estão Ricardo Röder e na carona seu filho Gerhard Röder.
Nos fundos o salão Röder. Acervo: Marlene Röder

Um relato feito por Werner Siewerdt (filho de Emil e Selma Mantau Siewerdt) e casado com Irene Fischer Siewerdt. O avô Hermann Siewerdt, natural de Testo Alto, migrou de Pomerode para a o outro lado da Serra em Jaraguá do Sul, colonizando aquela região ainda desabitada. A entrevista foi feita na propriedade do seu Werner na localidade Rio Javali I (Javali Tiefe/Tief) em 2002 por Luís Carlos Brotzki (in memoriam) e Cláudio Werling, tendo a participação de Fridolin Brotzki e Kurt Grützmacher, ambos também moradores da região do Rio Javali I.
A morte de Richard Strelow, líder integralista aconteceu no antigo Salão Roeder (Bei Röders im Saal). Pelos relatos, a intervenção do estado foi desproporcional e extremamente brutal. Adiante segue um trecho da entrevista organizada e transcrita em língua alemã, na qual Werner e Fridolin falam sobre a morte de Richard (Ricardo) Strelow. Isso na infância de Werner, onde destaca os abusos e absurdos que aconteceram na época da perseguição aos “alemães”. “Guck’ hier, Roland Strelow sein Vater, guck’, der wurde doch auch totgeschossen!”

Registro do casamento de Richard Strelow e Emma Gielow Strelow. Tiverem 6 filhos, quando Richard foi assassinado aos 34 anos, Emma estava gestante do filho caçula. Acervo: Dalton Rafael Eischstädt

Dando assim o ponta pé inicial em torno da discussão envolvendo esse fato histórico marcante na comunidade em volta do Salão Röder em Rio Cerro II, no município de Jaraguá do Sul. A partir desse trecho da entrevista, restringimo-nos apenas às partes envolvendo a fala do seu Werner, facilitando assim o entendimento do caso.
“Die Partei von Plínio Salgado war ja schon damals verboten und sie haben dennoch eine Versammlung abgehalten. (Das waren die Integralisten, die Grün-Hemden – Anauê – das könnt ihr euch nicht denken! Und es war denn so: wer nicht von ihrer Partei war, wurde als Kommunist hingestellt; ganz so war es auch nicht gewesen, aber…) (Embora o ditador Getúlio Vargas tivesse proibido o partido Integralista de Plínio Salgado, ainda assim os integralistas organizaram uma reunião política culminando com à intervenção da polícia militar, levando à morte do senhor Richard Strelow.).

Die Versammlung war verboten und dann kam die Militär-Polizei aus Florianópolis und gleich “FEUER” zwischen die Leute. Ich war damals noch ein Schuljunge, wie ich erst schon sagte. Und mein Vater ist auch an diesem Abend da gewesen und dann sind wir als Schuljungs auch noch bei Röders im Saal reingewesen und da lag Richard Strelow mitten im Saal auf einer Bank. Diese Seite hier ein kleines Loch “Reinschuss” und hier “Rausschuss” “SOO” ein großes Loch; die Kugel vom Karabiner/Fuzil ging Mitten durch. Und Arthur Pauls, das war so ein großer starker Junge, er war dort auch gewesen. Und draußen (do lado de fora do salão) waren dann noch Polizisten und die haben dann Handgranaten geschmissen. (Do lado de fora do salão ainda havia policiais-militares e estes lançaram granadas de mão ferindo o jovem Arthur Pauls, que depois foi socorrido pelo pai do seu Werner, sendo carregado por este até a casa de Adolf Siewerdt.
O jovem sobreviveu aos ferimentos causados pela explosão de uma das granadas). Und Arthur Pauls wurde dann noch von einer Handgranate verwundet. (Er wurde von der Explosion einer Handgranate verletzt.) Und dann hat er da gelegen und konnte nicht mehr laufen. Und mein Vater (Emil Siewerdt) hat sich

den Jungen auf den Buckel geschwengt und hat ihn bis nach Adolf Siewerdt hingetragen. Und es hat dann noch geregnet, ein großes Gewitter kam nieder. Ja! Mein Vater hat dann den Jungen bis dahingeschafft. Und er (Arthur Pauls) hat seine Verletzungen überlebt; ist heutezutage aber schon verstorben. Und das kam alles nur soweit, weil die Partei verboten war und es sollten keine Zusammenkünfte/politische Treffen mit politischen Reden mehr stattfinden und sie haben sich trotzdem getroffen!”

Região de Rio Cerro (Jaraguá do Sul) para onde muitos filhos de imigrantes pomerodenses migraram, como Siewerdt, Radünz, Weege, Strelow, Grützmacher, Fischer, Klemann, Marquardt, entre outros. No final da rua na extrema direita está o Salão Röder e em frente ao salaão a casa da família Röder. Acervo: Egon Grützmacher

Questionados sobre como o governo poderia ter tomado conhecimento desta reunião. “Der Regierung wurde Bescheid gesagt, sie wurde informiert. Arthur Müller hier war ein großer Gegner der Partei, die (Müller und die Regierung) haben zusammengesteckt, es wurde erst alles genau ausgeforscht und dann wurde eingegriffen. Es gab sozusagen Geheimpolizisten/Spitzel und die haben die Leute ausspioniert und dann angetragen, sonst wäre gar nichts passiert!” (Questionados também se os manifestantes da reunião eram perigosos no sentido de talvez estarem armados para justificar uma intervenção assim tão brutal/desproporcional por parte da polícia militar na reunião, o seu Werner e seu Fridolin responderam sem delongas: “NEIN, sie hatten garnichts!” Conforme os entrevistados os delatores na comunidade eram, além de policiais à paisana, também membros da própria comunidade teuto-brasileira/pomerana e pessoas de origem luso-brasileira, estas inclusive conhecidas pelos moradores da região.
A cerca dos vários absurdos que aconteceram na época da campanha de nacionalização e durante a Segunda Guerra Mundial, quando o uso da língua alemã foi criminalizado pelo governo federal do ditador Getúlio Vargas e pelo governo estadual de Nereu Ramos em Santa Catarina, o seguinte acontecido é, com certeza, digno de nota de tão absurdo que foi.
Segue um exemplo de abuso relatado por Werner. “Hier vorne wohnte ein “Porath”, der hatte einen Papagei gehabt, der hat nur Deutsch gesprochen, den haben sie (die Polizei) deshalb totgemacht, den Papagei. Das ist unvorstellbar was hier los war! Furchtbar! (Aqui perto morava a família Porath, eles tinham um papagaio que só falava alemão, o papagaio foi morto, pela polícia, apenas por falar alemão.).
Por sua vez, Roland Ehlert também fez um histórico relato sobre o movimento integralista. Entrevista realizada em 2019 por Duan F. Lueders e Johan D. Strelow. Traduzida e organizada do Pomerano/Platt para a língua alemã por Cláudio Werling.

Em 2002 Claudio Werling (à esquerda) fez a entrevista com Werner Siewerdt (ao centro) na localidade de Rio Javali (Jaraguá do Sul). O registro foi feito em frente à entrada do moinho da família, e entre os principais temas da entrevista estava o movimento integralista. Também participou da entrevista Fridolin Brotzki (à direita). Acervo: Claudio Werling

Ja, denn will ich noch ein bisschen über Politik erzählen. Das ist ja eine Sache; eigentlich könnte ich selbst euch darüber ja garnichts erzählen, aber mein Vater (Hermann Ehlert) und andere haben mir darüber einiges erzählt. Also, hier gab es eine Partei deren Mitglieder sich Integralisten nannten vom Integralismus (Ação Integralista Brasileira). Naja, ich will euch dann erzählen, wie das hier dann in Pommerode mit dem Integralismus war, so wie ich es von meinem Vater erfahren habe. Mein Vater hat damals immer erzählt, dass die Bewegung in Pommerode groß gewesen war und dass die Mitglieder der Partei immer grüne Hemden anlässlich ihrer Treffen angehabt hatten. Und dass während dieser Zusammenkünfte/Versammlungen dann auch von den anwesenden Mitgliedern gesungen, gekreischt und marschiert wurde. Und ich weiß sogar, dass Vater dann immer gesagt hat, dass da so ein junger Bengel gewesen war, aber der ist nun auch schon lange tot. Und der junge Mann hieß Waldemar Selke und er hatte oben am Testo ein Büro von der Partei gehabt, wo sich neue Mitglieder einschreiben konnten.

Roland Ehlert em serviço militar no Rio de Janeiro onde realizava a guarda de Getúlio Vargas. Acervo: Roland Ehlert

Ob das nun alles genau so stimmt? So genau weiß ich das auch nicht mehr! Aber Vater hat dann immer erzählt, wer da nicht beigetreten ist, in die Partei, das war kein ordentlicher Mensch. Die (Integralisten) haben denn noch angefangen zu spotten. Mein Vater aber sagte dann immer: “Er geht da nicht bei! ” Und mein Onkel, er war sogar Lehrer im Regabach. Vater erzählte mir, dass mein Onkel Feuer und Flamme für die Partei war. Und als er hier bei uns mal auf Besuch gekommen war, dann hat mein Onkel meinen Vater auch schon vorgehabt, dass er da auch beigehen sollte und so weiter und so fort. Und Vater hat ihm gesagt – Vater war ja älter als er: “Ich will dir mal was sagen: Du bist Lehrer. Am besten wäre es, wenn du dich da nicht mit reinmischen tätst! ” Und da meinte mein Onkel: “ Diese politische Bewegung des Integralismus ist vollkommen! ” Und denn hat Vater zu ihm gesagt: “ Weißt du was? Wer vollkommen ist, ist Jesus Christus. Hier solche Geschichten mit der ollen Anhimmlerei wie bei den Nationalsozialisten in Deutschland oder bei den Faschisten mit Mussolini in Italien; sowas ist alles nichts für mich! ”

Und er (mein Onkel) ist aber dabei geblieben, in der Integralistenpartei. Ich weiß sogar, dass er – es hat mir mein Cousin erzählt, denn frühers hat Pommerode ja zu Blumenau gehört -, dass mein Onkel sogar Vereador/Stadtrat von der Partei in Blumenau gewesen ist. Naja, nun aber noch einen kleinen Teil, was mir
meine Mutter (Auguste) erzählt hat.
Frühers war das denn so: wenn ein Kind getauft wurde; das war dann oft so, dass Jungs oder Mädels alle ein kleines Taufkleid anhatten. Die Jungs auch mit einem feinen, hübschen Taufkleid! Daran kann ich mich sogar noch gut entsinnen! Und denn hat Mutter mir erzählt, dass da ein Lehrer war, der hatte auch ein kleines Kind im Taufalter und das Kind haben sie dann zum Taufen hingebracht. Und das hat Mutter selber gesehen, dass das kleine Kind auch ein kleines, grünes Hemd angehabt hat.

Registro feito na década de 1990, traz a propriedade da família Ehlert em Testo Central Alto com a característica casa enxaimel e os ranchos. Acervo: Roland Ehlert

SOWEIT WAREN DIE LEUTE HIER ALLE! Und darüber haben wir denn immer so sehr gelacht! Naja, und nachher wurde die integralistische Partei verboten und sogar die kommunistische Partei wurde auch verboten. Und der große Anführer, der Parteichef der Integralistenpartei hieß ja Plínio Salgado. Das weiß ich noch; das habe ich noch nicht vergessen. Und wer da weitermachen wollte, wurde bestraft, eingesperrt. Und welche haben manchmal sogar mit dem Gummiknüppel gekriegt. Und der Lehrer, der Vaters Bruder war, hat auch Probleme bekommen deswegen, weil er Integralist war. Das hat sein Sohn, was mein Cousin ist, mir erzählt! Und ich kann mich denn noch daran erinnern als denn nachher wieder Wahl war. Guck, da kam ich dann auch zum Wählen; da war ich 18 Jahre alt. Das war dann aber nach meinem Militärdienst; dann habe ich mich erst zum Wählen einschreiben lassen. Und vorher war Getúlio Vargas an der Macht gewesen. Wir hatten ja unter ihm eine Diktatur gehabt. So 15 Jahre lang, wenn ich mich nicht irre. Und während dieser Zeit gab es ja keine Wahlen. Und als der zweite Weltkrieg dann zu Ende ging, gab es doch Wahlen und Vargas musste gehen/abdanken. Und dann hieß es, dass er wieder zurückkommt und Dutra wurde gewählt. Und dann nachher später erst haben sie Vargas doch wieder rangewählt. Und ich weiß als ich 1953 in Rio de Janeiro gedient habe, habe ich sogar oft auf Wache gestanden, da wo Vargas gearbeitet hat, im “Palácio do Catete”.
Und ich weiß als die Wahl gewesen ist, ist doch diese Partei, die Integralistenpartei, deren Mitglieder sich mit “Anauê” begrüßten, mit einem anderen Namen bei den Wahlen angetreten; sie ist sozusagen mit einem neuen Namen auferwacht. Sie hieß dann “Partido de Representação Popular” und dann war Plínio Salgado aufgestellt zum Präsidenten für die PRP. Er ist aber nicht zum Präsidenten gewählt worden.

Veja também

policia-29-02-IG-Reproducao-Instagram

Suspeito de desmanchar carro usado no Caso Marielle é preso pela Polícia Federal

saude-29-02-freepik-mulher-gripe

Saiba a diferença entre os sintomas da dengue e da Covid-19

policia-29-02-Marcelo-Camargo-Agencia-Brasil

Polícia Federal prende mais três suspeitos em nova fase da operação Lesa Pátria

policia-29-02-pm-capa

Polícia Militar prende suspeitos de tráfico de drogas e encontra um pé de maconha em Domingos Martins

geral-28-02-alfredo-chaves-estradas

Estradas precárias em Alfredo Chaves dificultam acesso de moradores a serviços básicos

saude-28-02-PMMF-vacinacao

Marechal Floriano inicia vacinação contra a dengue para crianças de 10 e 11 anos

brasil-28-02-ag-brasil-Juca-Varella

Ministério da Educação divulgou a segunda chamada do Prouni

turismo-28-02-PMDM-pascoa

Coelhinho chega neste final de semana para inaugurar a Festa da Páscoa em Domingos Martins

Últimos artigos de Coluna Pomerana

Relatos, Memórias e Retratos da nossa história – Parte I

Como as mulheres se vestiam no século XIX

Comunidades livres e escolas pomeranas – Parte II

Os pastores, as comunidades livres e as escolas pomeranas em São Lourenço do Sul – Parte I

Vila Neitzel: a maior comunidade pomerana de Minas Gerais